Impressum mehr zu Heilpraktiker | mehr aus Dortmund | Partnerseite Handel Deutschland

Unerfüllter Kinderwunsch - und schon alles probiert!

Was kann Man(n) und Frau noch tun?

Sie und Ihr Partner wünschen sich ein Kind, können es aber auf natürliche Weise nicht bekommen? Woran kann das liegen? Was sind die Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch?

Die moderne Medizin biete vielen Möglichkeiten, trotz der Schwierigkeiten dennoch schwanger zu werden. Aber diese Methoden helfen nicht allen Paaren. Auch die Alternativ-Medizin bietet Behandlungsmethoden an, die eine Schwangerschaft begünstigen können. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen. Es ist zum einen möglich, die Behandlungen der Schulmedizin zu unterstützen. So können die alternativen Methoden eine Hormonbehandlung beispielsweise positiv beeinflussen. Die Empfängnis kann aber auch auf ganz natürliche Weise, ohne die Hilfe von schulmedizinischen Maßnahmen, begünstigt werden.

Mögliche Ursachen

Die Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch können vielfältig sein. Wichtig ist jedoch, dass sowohl die Frau als auch der Mann unfruchtbar sein können. Statistische Untersuchungen haben ergeben, dass die Häufigkeit der Unfruchtbarkeit gleichmäßig auf beide Geschlechter aufegteilt ist. Etwa 30 % der Männer und etwa 30 % der Frauen sind unfruchtbar. Daher sollten beide auf ihre Fruchtbarkeit getestet werden.

Im Allgemeinen sprechen Ärzte und Fachleute von dem unerfüllten Kinderwunsch, wenn die Frau nach einem Jahr ungeschützen Geschlechtsverkehrs nicht schwanger geworden ist.

Dann kann das Paar in Zusammenarbeit mit einem Spezialisten beginnen, unterstützende Methoden und Behandlungen durch zu sprechen und gegebenenfalls anzuwenden.

Behandlungsmöglichkeiten

Insemination (Samenübertragung)

Voraussetzung für die sogenannte Insemination ist eine Hormonbehandlung der Frau. Dabei muss sich die Frau in regelmäßigen Abständen spezielle Hormone spritzen, um die wichtigen Hormone bestmöglich stimulieren zu können. Nach dieser meist mehrwöchigen Behandlung können die Spermien in dem Uterus der Frau eingesetzt werden. Dann beginnt die Zeit des Wartens - bis ein aussagekräftiger Schwangerschaftstest durchgeführt werden kann, dauert es einige Tage bis Wochen.

Eine mögliche Nebenwirkung der hormonellen Behandlung ist unter Umständen, dass es in etwa 20 % der Schwangerschaften zu einer Mehrlingsschwangerschaft kommen kann.

Baby Füsse

IVF: In-Vitro-Fertilisation

Der Begriff "In-Vitro-Fertilisation", kurz IVF, bedeutet übersetzt in etwa "Befruchtung im Glas". Bei dieser Methode werden der Frau nach einer hormonellen Stimulation mehrere Eizellen entnommen. Danach werden diese Eizellen mit dem Sperma des Mannes befruchtet.

Dies kann auf verschiedene Art und Weise durchgeführt werden. Bei der klassischen Methoden werden die Eizellen mit dem Sperma in ein Reagenzglas gegeben und dort kommt es dann bestenfalls zu einer spontanen Befruchtung. Dadurch werden die nicht ganz so mobilen Spermien auf natürlichem Weg selektiert.

Eine weitere Möglichkeit der IVF ist die sogenannte "Intrazytoplasmatische Spermieninjektion" (kurz ICSI). Diese Methode wird in der Regel dann angewendet, wenn die Spermien des Mannes träge sind oder wenn nicht genügend Spermien vorhanden sind. Nach der Entnahme wird in eine  Eizelle unter dem Mikroskop ein einzelnes Spermium injiziert.

Nach der Befruchtung der Eizelle außerhalb des weiblichen Körpers wird die Eizelle in einem Brutschrank aufbewahrt und die Entwicklung engmaschig überwacht. Zwischen dem 2. und 5. Tag nach der Befruchtung können die befruchteten Eizellen in den Uterus der Frau eingesetzt werden. Nach etwa 14 Tagen kann mittels eines Bluttests bestimmt werden, ob die IVF erfolgreich verlaufen ist oder nicht.

Ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche IVF ist vor allem das Alter der Frau bei der Entnahme der Eizellen. Darüber hinaus gibt es aber auch noch andere Faktoren, die den Erfolg begünstigen bzw. schwächen können.

Kostenübernahme durch Krankenkassen?

Bis Ende 2003 haben die Krankenkassen in der Regel die Kosten von mindestens vier Versuchen vollständig übernommen. Mittlerweile hat sich dies deutlich verändert. Zurzeit übernehmen Krankenkassen die Kosten für die Hormontherapie der Frau. Die anschließende Insemination oder ICSI / IVF wird lediglich zur Hälfte von den Kassen übernommen.

Individuelle Regelungen einzelner Krankenkassen und auch der privaten Krankenkassen können in persönlichen Gesprächen ausführlich besprochen und erläutert werden.

Akupunktur in der Schwangerschaft

Weitergehende Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Homöopathische Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch

Begleitend zur Akupunktur kann man unterstützend eine homöopathische Behandlung durchführen. Abgestimmt auf die Bedürfnisse des Körpers kann diese Behandlung ebenfalls eine Empfängnis begünstigen. Zunächst kann es während der Behandlung zu einer Verschlimmerung gewisser Symptome kommen wie beispielsweise Niedergeschlagenheit und Unsicherheit. Dabei handelt es sich um die sogenannte Erstverschlimmerung. Tritt diese Reaktion auf, hat man das richtige Mittel gefunden. Danach wirken die Globuli oder die homöopathischen Tropfen positiv auf den Körper und sind in der Lage, Beschwerden und Ähnliches zu lindern.

Schwangere Frau

Bachblüten Therapie

Mithilfe der Bachblüten Therapie ist es möglich, Denkmuster und Einstellungen positiv zu beeinflussen, die bereits im Kopf des Patienten verankert sind. Auch Gemütszustände können durch diese Form der Therapie positiv verändert werden. So können auch negative Gedanken, die eine Empfängnis eventuell verhindern oder negativ beeinflussen könnten, ins Positive gekehrt werden. Diese positiven Gedanken helfen vielen Frauen dabei, mögliche Anfänge einer Depression zu bekämpfen und eine positive Grundlage für eine Schwangerschaft aufzubauen.

Diätetik als unterstützende Maßnahmen für einen gesunden Körper

Im Zuge der oben genannten Behandlungen ist es oftmals auch wichtig, die Ernährung an die Situation anzupassen. Dies ist vor allem durch eine gesunde und vollwertige Ernährung möglich. Je nach Behandlungsmethode und Indikation können verschiedene sogenannte Ernährungslehren zum Einsatz kommen. So verzichten manche Frauen beispielweise auf Fleisch, andere wiederum folgen den Konzepten von Rohkost, Trennkost oder Vollwerternährung. Diese Entscheidung sollte allerdings immer mit den behandelnden Ärzten bzw. mit den entsprechenden Heilpraktiker abgestimmt werden, um das bestmöglichste Ergebnis gewährleisten zu können.

Alternativ Methoden zur Unterstützung

Wissenschaftlich belegte bessere Ergebnisse mit begleitenden Akupunktur-Behandlungen

In vielen Fällen steht ein unerfüllter Kinderwunsch in engem Zusammenhang mit einem unregelmäßigen Zyklus der Frau zusammen. Diese können unter anderem nach dem Absetzen der Verhütungsmittel entstehen. Mithilfe der Akupunktur können diese Unregelmäßigkeiten behoben werden. Die Methode der Akupunktur versetzt die Patientin in einen tiefen Entspannungszustand, der die Mechanismen im Körper wieder in die richtigen Bahnen lenken kann. Dadurch kann eine künstlich vorgenommene Befruchtung beispielsweise erfolgreich unterstützt werden. Auch unterbewusste Blockaden und Ängste können gelindert werden und somit der Patientin ein sichereres und zuversichtliches Gefühl geben. Die Psyche bzw. das Unterbewusstsein hat in vielen Fällen einen sehr großen Einluss auf die körperliche Verfassung einer Person.

 

Übersicht von Therapeuten und IVF-Zentren für unerfüllten Kinderwunsch in Dortmund und Umgebung

Naturheilpraxis für traditionelle chinesische Medizin
Heilpraktikerin Tatiana Schwerdfeger
Wißstr. 18a
44137 Dortmund
Tel: 0231 / 2286964
Web: kinderwunsch-dortmund.info


Kinderwunsch Zentrum Dortmund
Olpe 19
44135 Dortmund
Tel: 0231 / 5575450
Web: kinderwunschzentrum.org/standort-dortmund

weitere Kinderwunsch Zentren in:
Siegen, Dorsten und Wuppertal (nähere Informationen zu diesen Zentren bekommen Sie über die oben aufgeführte Dortmunder Kinderwunsch-Zentrum-Seite)

Anzahl Besucher: 1318662